Das Institut für musikpädagogische
Forschung stellt sich vor

 

Das Kölner Institut für musikpädagogische Forschung (KIM) weist einen Forschungsschwerpunkt an der Schnittstelle von musikpädagogischer Theorie und Praxis auf. Forschungsfragen werden mit Blick auf die Praxen des Musiklernens- und ‑lehrens entwickelt, um diese zu begleiten und zu reflektieren – wo und in welchen Kontexten sie auch immer angesiedelt sind. Dabei wird auch die Gelenkstelle zwischen Theorie und Praxis selbst fokussiert, die eine wichtige Rolle in der Lehrerbildung spielt, aber auch in der Professionsforschung in Bezug auf Lehrende.

Die Forschungsarbeiten im Rahmen des Institutes repräsentieren ein breites methodisches Spektrum. Berücksichtigt werden empirische Forschungsmethoden ebenso wie hermeneutische, phänomenologische und vergleichende Verfahren, auch unter Einbeziehung historischer Perspektiven. Ein besonderes Anliegen der Institutsmitglieder stellt es dar, Studierenden Erfahrungen mit Methoden der systematischen Begleitung und Auswertung von Praxis zu ermöglichen und sie bei der Ausbildung einer forschenden Haltung zu unterstützen. 

Bei vielen Forschungsaktivitäten spielen Kooperationspartner eine wichtige Rolle: Musikschulen, allgemein bildende Schulen, aber auch andere Hochschulen und Universitäten. Ein Teil der bestehenden Vernetzungen kann auf der Seite aktuelle Projekte eingesehen werden; die Forschungsprofile der Institutsmitglieder finden sich hier.

Fortbildungen Musikunterricht des ZfMB

Unter der Adresse www.zfmb-koeln.de finden Sie das Fortbildungsangebot des Zentrums für MusiklehrerInnenbildung im Beruf (ZfMB) für den Musikunterricht.

Darstellung anpassen

Schriftgröße